Zum Inhalt springen

Lüftung für Industrieanlagen

Insbesondere in hitzeintensiven Industriebetrieben besteht die Anforderung, dass viel Wärme abgeführt werden muss. Generell unterscheidet man zwei Arten, wie man einen Luftwechsel umsetzen kann: Die freie und die mechanische Lüftung.
Bei der freien Lüftung (auch natürliche Lüftung genannt) nutzt man den natürlichen Auftrieb erwärmter Luftmassen. Dadurch ist eine Abfuhr auch großer Wärmemengen aus Bauwerken gewährleistet.

Einsatzbereiche können z.B. sein:

  • Anlagen für Kompostierung
  • Energie-/Kraftwerke
  • Stahlverarbeitende Industrie
  • Walzwerke
  • Glasverarbeitende Industrie
  • Papierverarbeitende Industrie
  • Gießereien
  • Betriebe mit einer großen internen Wärmelast
  • Produktionshallen
  • Ausstellungshallen

Vorteile unserer Lüftungsanlagen:

  • Energieeffizienz - Einsparen von Energiekosten
  • Wetterbeständigkeit - Belüftung bei jedem Wetter
  • Steigerung der Luftqualität in Gebäuden & Hallen
  • Steigerung des Wohlbefindens der Mitarbeitenden
  • Temperatursteuerung
  • Vorbeugung von Schimmelbildung
Was wir für Sie leisten:

PÖTTER-KLIMA plant, fertigt und montiert Lüftungsanlagen jeder Ausführung sowie Größenordnung

Freie, natürliche Lüftung - ohne Energiebedarf

Lüftung nach dem Vorbild der Natur! Bei der natürlichen Lüftung durch thermischen Auftrieb dienen als Grundlage die natürlichen Druckunterschiede (Kamineffekt) zwischen Innenraum und Außenluft.
Unser System wurde für höchste Anforderungen in Industriehallen mit erheblicher Wärmebelastung durch Prozesswärme, wie Abstrahlwärme, Aufheizung, Sonneneinstrahlung usw., entwickelt.
Es nutzt den thermischen Auftrieb innerhalb des Gebäudes zur natürlichen Lüftung ohne jegliche Energiekosten.
Die aerodynamisch wirksamen Öffnungsflächen sind vom Wetter völlig unabhängig: ob Sonne oder Regen – die abgeführten Volumenströme bleiben konstant. Dieses Lüftungsprinzip ist zudem geräuschlos.
Sollte der natürliche Luftaustausch bei zu geringer Wärmelast nicht möglich sein, kommen Ventilatoren zum Einsatz. Ist selbst das nicht ausreichend, wird der Luftaustausch durch eine mechanische Lüftung realisiert.

Mechanische Lüftung

Bei hohen Wärmebelastungen von Mensch und Maschine ist manchmal die natürliche Lüftung zur gesicherten Wärmeabfuhr aus dem Gebäude nicht ausreichend. Dies kann verschiedene Ursachen haben, z.B. dass die Wärmelast zu gering ist. Hier muss dann mechanisch „nachgeholfen“ werden. Durch den Einsatz von Ventilatoren, Kanalleitungen usw. entstehen zielführende lüftungstechnische Systemlösungen.

Ein verantwortungsvoller Unternehmer oder Bereichsleiter muss sich also aus ökologischer und ökonomischer Sicht einige Gedanken machen, um eine maßgeschneiderte und zukunftsfähige Lösung in seinem Betrieb zu installieren.

Jetzt beraten lassen.

Informationshinweis
  • Gebrauchsmusterschutz Nr. DE202008017906.8
  • RWA geprüft nach DIN EN 12101-2
  • CE-Kennzeichnung
  • Regensicherheitsklasse A1 nach DIN EN 13030
  • Schalldämmprüfung nach DIN EN ISO 11820

Eigenschaften der Anlage zur natürlichen/thermodynamischen Lüftung

Als Sonderausstattung können Insekten- und Vogelschutzgitter in Edelstahlausführung angebracht werden. Für eine zusätzliche Schalldämmung werden Einzelkulissen in die Dachzarge eingehängt.

Insektenschutzvorrichtung für Abluftsysteme

Die zum Patent angemeldete Insektenschutzvorrichtung wurde für alle bestehenden oder neuerrichteten Abluftströme entwickelt. Bei Deaktivierung des Abluftstromes schließt sich die Insektenschutzvorrichtung automatisch so dicht, dass selbst die kleinsten Insekten keinen Zugang in das Abluftsystem haben. Mehr dazu finden Sie in unserem Bereich „Zubehör“.

Zurück zum Seitenanfang